Garra Rufa - Für private und gewerbliche Spa-Behandlungen

Die Garra Rufa Therapie – voll im Trend!

Die Fischtherapie mit den kleinen Knabberfischen ist brandaktuell und inzwischen in ganz Europa verbreitet. Die Garra Rufa sind kleine dunkelfarbige Fische mit den rötlichen Flossen werden auch rötliche Saugbarbe genannt und können bei Hautkrankheiten erfolgreich eingesetzt werden. Die Garra Rufa, wie sie auch nach ihrem lateinischen Namen genannt werden, haben aber auch verschiedenen Namen, wie zum Beispiel Kangalfische, Knabberfische oder wegen ihrer heilenden Wirkung ihrer ganzen Arbeit auch Doktorfische. Den Namen rötliche Saugbarbe haben sie bekommen, weil sie rote Flossen haben und immer an allem herumsaugen, was ihnen ihn den Weg kommt. Die Garra Rufa werden, wenn sie ausgewachsen sind etwa 13 bis 15 Zentimeter groß und fressen in ihrem Aquarium alle Algen und Restbestandteile im Wasser weg. Sie sind sehr reinliche Tierchen und können gut in einem gut temperierten Aquarium gehalten werden. Die Behandlung mit den Garra Rufa ist ganz einfach, denn man muss einfach die betroffenen Hautstellen, zum Beispiel die Füße, in das Wasserbecken mit den Garra Rufa Fischen tauchen und schon beginnen sie schnell die abgestorbenen Schuppen und die Hornhaut der Füße anzuknabbern. Dies kann dann zu rein kosmetischen Zwecken gemacht werden oder weil die betroffenen Person ein echtes schwerwiegendes Hautproblem oder eine Hautkrankheit hat. Die Therapie mit Garra Rufa ist eine ganzheitliche Therapie, die im medizinischen Bereich Anwendung finden kann.
 
 


 
 

Garra Rufa Fische können helfen!

Patienten mit bestimmten Hauterkrankungen, wie Schuppenflechte, Neurodermitis, Warzen oder Akne, Ekzemen und anderen nicht heilbaren Hautproblemen können durch die Therapie mit Garra Rufa Fischen deutlich verbessert werden dun manchmal auch Heilung erfahren. Wenn sie zur reinen Pflege der Füße eingesetzt werden gibt es keine Nebenwirkungen und die Arbeit der kleinen fleißigen Garra Rufa wird immer gründlich und perfekt geknabbert. Die Erfolge bei der Garra Rufa Therapie sind inzwischen sehr bekannt geworden und immer mehr Menschen überlegen sich diese Methode einmal anzuwenden. Der nächste Schritt ist oft die Anschaffung der Tiere, um sie immer für die wöchentliche Fußpflege zu Hause zu haben. Die Erfolge bei der Garra Rufa Therapie werden durch viele Faktoren verbessert. Die Fische sondern während sie sich an der Haut zu schaffen machen ein heilungsförderndes Sekret ab. So können entzündete Hautstellen besser ausheilen. Die Kur mit den Garra Rufa Fischen kann als Ganzkörperbehandlung gemacht werden oder nur bei den betroffenen Körperteilen. Die Garra Rufa verursachen keine Schmerzen oder Nebenwirkungen und ist eine sehr sanfte Methode, um den Hautproblemen an den Kragen zu gehen. Die Garra Rufa selbst ernähren sich bei der Arbeit an der Haut und sind damit schon einmal gefüttert. So sind in diesem Falle beide Seiten zufrieden.

Welche Symptome kann man mit einer Garra Rufa Therapie behandeln?

Erfahrungen von Anwendern

  • Hat super geklappt!